Sind wir dabei uns zu verlieren...?

Die Sehnsucht nach Glück und Zufriedenheit in der und durch die Paarbeziehung ist ein zentrales Thema für viele Menschen in jedem Alter und jeder Lebenslage.

 

Je länger die Paarbeziehung anhält, und vor allem wenn Paare Kinder haben, desto bewusster wird häufig, dass diese Zustände nicht leicht zu erreichen  und  zu erhalten sind. Das Leben bedeutet ständige Veränderung und erfordert dadurch immer wieder einen Anpassungsprozess beider Partner an das neu Entstandene. „Altes“ und Etabliertes funktioniert zum Teil nicht mehr so gut wie vorher, neue Lösungen sind noch nicht gefunden.  Die Belastungen, die den Einzelnen (be-)treffen, spiegeln sich oft auch auf der Paarebene. Unterschiede der Partner darin, die Welt zu verstehen, Schwierigkeiten wahrzunehmen und Probleme zu lösen, führen dann gehäuft zu Missverständnissen, häufigeren Konflikten, Resignation. Das Gefühl, unverstanden oder sogar einsam in der Partnerschaft zu sein kann zu einem emotionalen Rückzug führen, der die Betonung der Unterschiede noch verstärkt.

 

Dabei sind Unterschiede per se nichts Schlechtes. Meist ergänzen sich die Partner in ihren Eigenschaften, können aber die sich daraus ergebenden Möglichkeiten noch nicht nutzen. Werden Unterschiede sehr stark betont, entsteht der Eindruck, man hat sich vielleicht „verwählt“ und den falschen Partner. Auch das kommt  vor. Häufiger jedoch werden die Stärken einer Partnerschaft genau in Zeiten der starken Belastungen nicht mehr gesehen und die Partner verlieren den Zugang zu ihren Möglichkeiten, sich gegenseitig zu unterstützen und sich nahe zu sein. Dauert das zu lange an, entsteht das Gefühl der Entfremdung.  Denn wer sich nicht austauscht, wird sich fremd. 

 

Meine Aufgabe in Phasen der Suche nach der Lösung neuer oder wiederkehrender Probleme innerhalb der Paarbeziehung sehe ich in der Klärung, Vermittlung und dem Aufzeigen von  Möglichkeiten. Dazu nutze ich Methoden aus der systemischen Paartherapie, aber auch Mediation als Weg über Verhandlungen auf der Sachebene für beide Partner passende Wege zu gehen. Auf dieser Basis können Sie als Paar die Lösungen finden, die auf Ihre Situation passen. 

 

Dabei kann es durchaus eine Möglichkeit sein, dass ein Partner allein die Therapie beginnt, denn eine Veränderung bei einem Partner zieht oft auch Veränderung beim anderen nach sich. Sinnvoll sind Einzelgespräche auch dann, wenn verschiedene Themen die Paarbeziehung betreffend vorerst für sich selbst geklärt werden sollen.

 

 

Häufige Themen einer Paarberatung

 

  • Unterschiedliche Kommunikationsebenen... "Du verstehst mich einfach nicht..."
  • Destruktiver Umgang mit unterschiedlichen Standpunkten (Demütigungen, Eskalation)
  • Rückgang der Aufmerksamkeit für den Partner
  • das Gefühl, innerhalb der Partnerschaft werden eigene Bedürfnisse nicht gesehen oder können nicht gelebt werden
  • Wo stehen wir als Paar und wo wollen wir noch hin
  • „Nur“  noch Eltern sein“ –Gibt es uns noch als Paar?
  • Konflikte über unterschiedliche Erziehungsvorstellungen
  • Eifersucht und Untreue
  • Sexuelle Probleme und ihre Ursachen
  • Suchtprobleme des Partners
  • Beratung bei Trennungsgedanken und Begleitung beim Umgang mit einer unvermeidlichen Trennung
  • Unvermögen, trotz tief empfundener Liebe zueinander zu finden
  • Beratung und Unterstützung für trauernde Paare